Wärmeschutz bestehender Dächer

Bei bestehenden, wärmetechnisch nicht erneuerten Gebäuden sind die zwei häufigsten Fälle:

  • Der Dachraum ist unbeheizt und die Dämmung des Estrichbodens ist ungenügend: Die Energieverluste sind hoch.
  • Der Dachraum ist ausgebaut, die Dämmung des Daches ist aber ungenügend: Die Energieverluste sind hoch, der Komfort ist im Winter (zu kalt) und im Sommer (Überhitzung) schlecht.
Der Dachraum ist unbeheizt und die Dämmung des Estrichbodens ist ungenügend: Die Energieverluste sind hoch.

Zudem ist häufig die Luftdichtigkeit der Estrichböden und der Dachkonstruktionen ungenügend. Das Risiko ist hoch, dass durch austretende, warme Luft Feuchtigkeitsschäden entstehen.

Ist der Dachraum nicht ausgebaut?

Falls Sie einen nicht ausgebauten Dachraum haben, prüfen Sie vor einem Entscheid zur wärmetechnischen Sanierung die zukünftige Nutzung und die Möglichkeiten zu einem Ausbau. Entscheiden Sie sich für einen nachträglichen Ausbau, ist die Weiterverwendung des bestehenden Unterdaches (Dichtigkeit gegen Feuchtigkeit von aussen) zu prüfen.

Estrichboden-Dämmung

Wird der Estrich weiterhin als Abstell- und Lagerraum genutzt, so sollte er als Kaltraum von den beheizten Räumen thermisch getrennt werden. Der Estrichboden ist mit einer Wärmedämmung von 14-20 cm zu versehen.

Flachdach-Dämmung

Im Zuge von Flachdachsanierungen ist die Verstärkung der Wärmedämmung auf mindestens 20 cm zu empfehlen. Folgendes ist zu beachten:

  • Wärmebrücken bei den Anschlüssen sind zu vermeiden.
  • Bestehende Wärmedämmungen nur nach Prüfung der Funktionsfähigkeit (nicht beschädigt, nicht feucht) weiter verwenden.
  • Der bauphysikalisch richtige Aufbau ist durch eine entsprechende Fachberatung (Architekt, Bauphysiker, Unternehmer) sicherzustellen.

Unser TIPP

  • Die Estrichboden-Dämmung ist eine kostengünstige Massnahme mit einem hohen Nutzen.
  • Empfohlene Dämmstärken für den Estrichboden 14 - 20 cm und für Schräg- und Flachdächer mindestens 20 cm.
  • MINERGIE-Modul für Dächer verwenden (U-Wert maximal 0.15 W/m²K).
  • Die Dacherneuerung ist die ideale Gelegenheit für den Einbau einer Solaranlage.