Gründe für eine Komfortlüftung

Durch unkontrolliertes Lüften geht viel Energie verloren (entspricht im Einfamilienhaus ca. 500 Liter Heizöl). Der Energieverlust, welcher durch ein einziges, dauernd gekipptes Fenster entsteht, beträgt ca. 200 Liter Heizöl. Je höher die Luftdichtigkeit des Gebäudes ist, desto weniger findet ein natürlicher Luftwechsel statt. Damit eine gute Raumluftqualität trotzdem gesichert bleibt, ist der Einbau einer Komfortlüftung sehr zu empfehlen.

Weitere Gründe für die Komfortlüftung:

  • Wärmerückgewinnung aus der Abluft.
  • Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden (z.B. Schimmelpilz, graue Ecken).
  • Gleich bleibende und hohe Luftqualität (Gerüche und Schadstoffe werden abgeführt).
  • Wohnräume sind vor Lärm geschützt, ohne Verzicht auf frische Luft -- zusätzlicher Schutz an besonders lärmgeplagten Lagen bietet bessere Vermietbarkeit.
  • Mit Einsatz eines Pollenfilters in der Zuluft weitgehender Schutz für Allergiker.
  • Keine Zugserscheinungen dank kontinuierlichem Luftwechsel mit wenig und vorgewärmter Zuluft.
  • Höhere Einbruchsicherheit (infolge geschlossener Fenster).

Um den MINERGIE-Standard zu erfüllen, ist bei Wohngebäuden eine Lüftungsanlage einzubauen.

Dürfen Fenster geöffnet werden?

Bei einer Komfortlüftung dürfen die Fenster jederzeit geöffnet werden und im Sommer auch längere Zeit geöffnet bleiben. Auf das regelmässige Öffnen der Fenster zu Lüftungszwecken kann verzichtet werden, da mit einer Lüftungsanlage kontinuierlich frische Luft zugeführt wird.

Funktionsweise

Mit der Lüftungsanlage wird frische Aussenluft über die Wohnung Schlafräume zugeführt und über die Küche und Nassräume abgesogen. Ein Wärmetauscher sorgt für die Wärmerückgewinnung aus der Abluft.

Weil die Luft von den Wohnräumen zur Küche fliesst und dort abgeführt wird, können sich keine Gerüche ausbreiten. Damit die Luft nachströmen kann, sind bei den Türen Überström-Luftdurchlässe erforderlich.

Unser TIPP

  • In Mehrfamilienhäusern ist nach Möglichkeit jede Wohnung mit einem eigenen Gerät auszurüsten (individuelle Regelung der Luftmenge, keine Schallübertragung).
  • Ein besonderes Augenmerk ist auf Ventilatoren mit stromsparenden Elektromotoren zu richten.
  • Achten Sie auf eine sorgfältige Planung und Inbetriebnahme.