Anforderungsbereich

Im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens ist nachzuweisen, dass bei Neu- und Umbauten den gesetzlichen Energie-Vorschriften entspricht.

Die Anforderungen an eine sparsame und rationelle Energieverwendung gelten für Neubauten und Umbauten, die beheizt, belüftet, gekühlt oder befeuchtet werden.

Dabei sind in den meisten Kantonen zwei Nachweismöglichkeiten vorhanden:

  • Einzelbauteilnachweis
    Es muss nachgewiesen werden, dass die U-Werte der einzelnen Bauteile und die allfälligen Wärmebrücken die Anforderungen erfüllen.
  • Systemnachweis
    Es muss nachgewiesen werden, dass gemäss einer Berechnung nach der SIA-Norm 380/1 der Heizwärmebedarf den entsprechenden Grenzwert nicht überschreitet.

Neubau nach gesetzlichen Vorgaben

Die Energievorschriften im Gebäudebereich sind in der Schweiz kantonal geregelt. Die meisten Kantone orientieren sich dabei an der SIA-Norm 380/1. Darin sind Mindestvorgaben für den Wärmeschutz der einzelnen Bauteile und für den Heizwärmebedarf für das gesamte Gebäude definiert. Rund die Hälfte der Kantone haben erhöhte energetische Anforderungen eingeführt. Dabei wird verlangt, dass Neubauten so gebaut und ausgerüstet werden müssen, dass höchstens 80% des zulässigen Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasser mit nicht erneuerbaren Energien gedeckt werden. Festgeschrieben ist dabei lediglich das Ziel. Die Wahl der technischen Lösung ist der Bauherrschaft überlassen.